Studienergebnisse belegen erstmals: Schlafstörungen erhöhen Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall / Anwendung von Melatonin bei schlechter Schlafqualität

Logo nacht-milchkristalleEine Studie der Universität Freiburg zeigte erstmals einen Zusammenhang zwischen Schlafstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bisher war dieser Zusammenhang im Schlaflabor unzureichend nachweisbar. Viele der Untersuchungspersonen würden an anderen Erkrankungen leiden, die ebenfalls
auf Herz-Kreislauf-Probleme zurückzuführen sind. Die ausführlichen Ergebnisse zum Forschungsstand werden am 16. März auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neuropsychologie vorgestellt.

Die schlaffördernde Wirkung von Melatonin und Hilfe bei primärer Insomnie
(schlechte Schlafqualität), ist die am häufigsten in der Wissenschaft
beschriebene Wirkung. Melatoin wird als Schlafhormon daher oft auf Rezept
verabreicht. Seit diesem Jahr gibt es aber Melatonin auf natürlicher Basis,
frei erhältlich in Apotheken oder im Onlinehandel .

Dieser Beitrag wurde unter Forschung & Studien, Rat & Hilfe abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten

  1. Guten Abend, interessant Webseite,Mochte es sehr!
    Sorry für die schlechte Deutsch, Bis zum nächsten Mal!

Schreibe einen Kommentar