Melatonin und Licht gegen Demenz

Eine neue Studie in den Niederlanden hat die Auswirkungen von Licht und Melatonin auf Patienten mit altersbedingter Demenz untersucht. Schon länger werden Störungen im Schlaf-Wach-Rhythmus mit dem Rückgang kognitiver Fähigkeiten, Stimmungsschwankungen und Verhaltensveränderungen in Verbindung gebracht. Es liegt also nahe, dass Licht und das Schlafhormon Melatonin eine Rolle spielen könnten. Schließlich regeln sie den Tag-Nacht-Rhythmus im menschlichen Körper. Die Ergebnisse der Studie: Patienten, die länger taghellem Licht ausgesetzt waren, zeigten verbesserte kognitive Fähigkeiten und weniger depressives Verhalten. Da Melatonin den Schlaf der Patienten verbesserte, erscheint die Kombination von viel Licht und Melatonin als gute Abhilfe auch bei Altersdemenz.

Die Patienten wurden entweder hellem oder abgedunkeltem Licht ausgesetzt und bekamen Abends entweder Melatonin oder einen Placebo-Stoff. An der Studie nahmen 189 an Demenz leidende Personen in 12 verschiedenen Pflegeeinrichtungen teil. Die Patienten wurden im Schnitt über 15 Monate beobachtet.

Quelle: http://www.newsfix.ca/2013/06/14/turn-on-the-light-for-dementia-patients/

Dieser Beitrag wurde unter Forschung & Studien, Neues über Melatonin abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar