Hilfe bei Schlafstörungen im Alter – natürliche Abläufe stärken

Besonders ältere Menschen sind von Schlafstörungen betroffen: Zwischen 15 und 35 Prozent der älteren Menschen würden darunter leiden, berichtet das Deutsche Ärzteblatt.

Eine neue Studie* zeigt nun,  ein kurz strukturiertes Trainingsprogramm wirkt bei chronischen Schlafstörungen im Alter besser, als langwierige Verhaltenstherapien. Ältere Menschen hätten weniger Termine und so sei ein Kurzprogramm effektiv umsetzbar, erklären die Studienleiter.

Die Handlungsempfehlungen richten sich vor allem auf die natürlichen Abläufe der Schlafregulation, die als zirkadiane Mechanismen bezeichnet werden.

Chronische Schlafstörungen im Alter – Handlungsempfehlungen (laut Studie)

  • Verringerung der Zeit im Bett
  • Unabhängig von der Schlafdauer jeden Tag zur gleichen Zeit aufstehen
  • nur müde zu Bett gehen
  • nur zum Schlafen im Bett bleiben

Im menschlichen Körper verlaufen biologische und psychische Vorgänge nach einem natürlichen Rhythmus – als zirkadiane Rhythmen bezeichnet. Etwa eine Tageslänge haben die meisten dieser Funktionen. Zirkadiane Abläufe haben Einfluss auf den Schlaf- und Wachzustand, die Hormonfreisetzung und andere Funktionen. Bei gesunden Menschen befinden sich die verschiedenen Rhythmen im Einklang. Äußere Umstände wie Schichtarbeit oder Flüge über mehrere Zeitzonen aber auch Vererbung von Rhythmusstörungen beeinflussen das harmonische Zusammenspiel.

Zirkadiane Rhythmusstörungen – Anwendung von Melatonin

Ein gestörter Schlafzyklus kann durch ein striktes Verhaltensprogramm wie in der oben beschriebenen Studie wieder eingestellt werden.

Das Schlafhormon Melatonin gilt zudem als Mittel gegen Schlafstörungen. Melatonin ist eine Substanz, der schlaffördernde Eigenschaften zugeschrieben werden. Bisher rezeptpflichtig ist pharmakologisch hergestelltes Melatonin. Mittlerweile gibt es auch frei erhältliches Melatonin, auf natürlicher Basis in Milch-Pulver. Wegen seiner hohen Bioverfügbarkeit, kann es schon in geringen Dosen im Körper wirken.

* Buysse DJ et al.: Efficacy of brief behavioral treatment for chronic insomnia in older adults. Arch Intern Med. 2011; vorab online doi:10.1001/archinternmed.2010.535.

Dieser Beitrag wurde unter Forschung & Studien, Rat & Hilfe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar