Frühlingsgefühle mit Berthold Brecht verstehen

Heute ist Frühlingsanfang und jetzt verliert das Schlafhormon Melatonin seine Wirkung als Müdigkeitsmacher. Leider nicht sofort, denn den Körper plagt nun chronische Erschöpfung, die so genannte Frühjahrsmüdigkeit. Ganz bald dürfen wir uns aber auf die erquickende Wirkung der neuen Jahreszeit freuen. Warum uns dann das Licht Zeichen morst, wir uns wie rollige Katzen auf dem Teppich des saftgrünen Grases rekeln und wie wir anhand von Brecht unsere Frühlingsgefühle besser verstehen können, das beschreibt der Autor Roland Mischke in der Welt am Sonntag „Ein Frühlingsgefühl namens Serotonin“.

Unser 1 x1 gegen Frühjahrsmüdigkeit lesen Sie hier .

 

Dieser Beitrag wurde unter Rat & Hilfe abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar