Auftanken durch Abschalten

Fit in der Jugend, müde im Alter: An dieser Binsenweisheit kann durch die zunehmende Technisierung aller Lebensbereiche gezweifelt werden. Besonders junge Leute, die pausenlos Handy, Tablet und Laptop benutzen, haben vermehrt abends mit Schlaflosigkeit zu kämpfen. Das zumindest berichtet das englischsprachige Medizin-Portal medicalexpress.com.

Studien zeigen, dass die innere Uhr eine Veränderung durchmacht, sobald aus Kindern Jugendliche werden. So schlafen sie erst später ein und wachen später auf. Aktuell kommt vermehrt ein sozialer Druck hinzu, den moderne Technik, wie zum Beispiel Facebook oder Twitter, auf sie ausübt. Besonders durch die Omnipräsenz von sozialen Netzwerken und Mobilgeräten wird es immer schwieriger, dem medialen Dauerstrom zu entgehen.

Der Schlafforscher Dr. Harish Rao erklärt medicalexpress.com: „Jugendliche sind besonders empfindlich für Licht im blauen Spektrum, welches diese Geräte ausstrahlen. Sie vor dem Schlafen zu nutzen macht es schwieriger, einzuschlafen und führt zu einer schlechteren Schlafqualität.“ Das führt tagsüber zu Konzentrationslosigkeit und Müdigkeit. Darunter leiden dann die schulische Leistung und das soziale Verhalten.

Schlafforscher raten dazu, abends  technische Geräte beiseite zu legen, damit der Körper über Nacht wieder auftanken kann. So sollte man sich vor dem Schlafen keinem hellen Licht aussetzen, damit die Melatoninausschüttung im Gehirn nicht gehemmt wird. Ebenfalls sollte auf traditionelle Bücher oder Magazine zurückgegriffen werden, statt Tablets und eBook-Geräten.

Diese Tipps sollten jedoch nicht nur junge, technikaffine Menschen zu Herzen nehmen. Erwachsene sind von technikbedingten Schlafproblemen nicht unberührt. Auch wenn es schwierig ist, rät der Schlafforscher Dr. Rao dazu, abends abzuschalten, damit der Schlaf auf natürliche Weise kommen kann.

Linktipp: http://medicalxpress.com/news/2013-10-want-to-get-some-sleep.html (englisch)

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Rat & Hilfe abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar