Hitze macht Kühen zu schaffen

Quelle: sxc.hu

Nicht nur der Mensch leidet unter den Folgen des extremen Sommerwetters. Wie die Augsburger Allgemeine berichtete, hat die Hitze der vergangenen Wochen auch den Milchkühen zu schaffen gemacht.  Zwar sei es normal, dass im Sommer weniger Milch produziert wird. Diesen Sommer gaben viele Kühe jedoch viel weniger Milch, als sie es unter normalen Wetterbedingungen tun. Vielerorts arbeiteten Milchbauern mit Ventilatoren und Lüftungssystemen, um die Umgebung für die Kühe angenehmer zu gestalten. Gleichzeitig sei auch wesentlich mehr Trinkwasser nötig gewesen. So sei der Wasserbedarf auf mehr als 120 bis 150 Liter angestiegen.

Mehr zum Thema: http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Kuehe-geben-wegen-Hitze-weniger-Milch-id26493401.html

Schlafstörungen im Zelt besiegen

Quelle: http://www.morguefile.com/

Wie krone.at diese Woche berichtet, haben US-Forscher ein neues Mittel gegen Schlafstörungen gefunden: Camping. Durch Sonnenlicht werde nämlich die innere Uhr des Menschen dem natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus angepasst.

Bei Probanden der Studie ging die innere Uhr nämlich eine Stunde nach – bedingt durch viel elektrische Beleuchtung nach Sonnenuntergang. So hatten sie morgens nach dem Aufstehen noch zu viel Melatonin im Blut und waren schläfrig. Doch durch eine Woche Camping ohne elektrisches Licht passte sich die Melatoninproduktion dem Sonnenlicht an. Der Melatonin-Gehalt stieg bei Sonnenuntergang und fiel gleich nach Sonnenaufgang. So wurden die Probanden früh müde und morgens auch schneller wach. Die Anpassung an den natürlichen Rhythmus führte zu gesunderem Schlaf.

Generell raten sie auch ohne Camping zu möglichst viel Sonnenlicht am Tag und möglichst wenig elektrisches Licht am Abend, damit der natürliche Tag-Nacht-Rhythmus beibehalten wird.

Quelle: http://www.krone.at/Wissen/Campen_hilft_laut_US-Studie_gegen_Schlafstoerungen-Stellt_innere_Uhr_um-Story-370893

Fakten zum Thema Schlaf

Mit einem Video-Beitrag berichtet die Süddeutsche Zeitung diese Woche in ihrer Medizinkolumne rund um das Thema Schlaf. Dabei bietet die SZ viele Hintergrundinformationen zu Schlafdauer und Nutzen.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/der-naechste-bitte-schlaf-1.1737769

EU-Kampagne für die Milch

Die Europäische Union setzt sich in den kommenden Jahren stärker für die Milch ein. Österreich, Frankreich, Belgien, Dänemark, Irland, Nordirland und die Niederlande unterstützen eine neue Kampagne, die zeigt, wie wertvoll Milch für die Ernährung ist. Die Länder möchten Kinder und Jugendliche künftig durch Aktionen und Werbespots für Milch begeistern. Erwachsene sollen zum Thema mehr aufgeklärt werden. In Österreich gibt es bereits Kino-Spots, die Milch als Wunderwaffe für die Herausforderungen des Alltags darstellt.

Seit Jahren gibt es bereits ähnliche Kampagnen überall auf der Welt. In den USA ist zum Beispiel die Kampagne „Got Milk?“ mit prominenter Unterstützung im Fernsehen und auf Werbeplakaten schon sehr lange zu sehen. Ob auch in Deutschland ähnliche Maßnahmen ergriffen werden ist jedoch unklar.

Quelle: http://www.topagrar.com/news/Rind-Rindernews-EU-Kampagne-fuer-die-Milch-1208806.html

Was alle geahnt haben: Schlafstörungen durch Vollmond

Jetzt haben Wissenschaftler doch beweisen können, dass viele Menschen bei Vollmond wirklich schlechter schlafen. Dafür haben Sie viele Studien verglichen. http://n-tv.de/wissen/Vollmond-stoert-den-Schlaf-doch-article11056966.html

Wenn der Mensch das Schlafen verlernt

Quelle: WDR

Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ aktuell berichtet, verlernt der Mensch, wie er richtig schläft. Dem Münchner Schlafforscher Till Roenneberg zufolge gibt das moderne Arbeits- und Sozialleben auch den Schlafrhythmus vor, wodurch Schlaf zunehmend zur Entscheidungssache wird.

Der Mensch achte nicht mehr auf die eigene innere Uhr, sondern passe Schlafdauer und -zeitpunkt dem Terminkalender an. Zudem verlängere künstliches Licht zwar den Abend. Dafür bräuchten jedoch rund 80 Prozent der Erwachsenen einen Wecker zum aufstehen. Inzwischen kämpften sogar zwischen 40 und 50 Prozent der Erwachsenen mit Schlafproblemen, so der Forscher.

Das Problem titelt Roennenberg treffend Sozialer Jetlag. Ähnlich wie bei Flugreisen durch mehrere Zeitzonen komme die innere Uhr durch den modernen Tagesrythmus durcheinander. Der Organismus werde gezwungen gegen den natürlichen Schlaf-Wach-Rythmus anzukämpfen.

Linktipp:
http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/schlafen/chronobiologie/die-menschen-haben-das-schlafen-verlernt_aid_1045597.html

Wie bei Kühen, so bei Fluggästen

Licht ist der wichtigste Einflussfaktor auf die innere Uhr des Menschen. Warmes, weißes Licht regt die Melatoninproduktion im menschlichen Körper an und trägt damit zur Entspannung bei. Kaltes Licht mit hohem Blauanteil bewirkt das Gegenteil: die Melatoninausschüttung wird unterdrückt und der Körper aktiviert.

Diesen Effekt wollen Forscher des Fraunhofer Instituts in einer Studie gezielt bei Fluggästen auf langen Reisen ausnutzen:

„Während der Flüge wurde die Beleuchtung mit Hilfe von LED und intelligenten Licht-Management-Systemen auf die jeweiligen Flugphasen und -zeiten abgestimmt. Neben der Lichtintensität wurden die Farbspektren, entsprechend der Tageszeit ausgewählt, um den circadianen Rhythmus zu unterstützen.”

Denn Flugreisen können den Tag-Nacht-Rhythmus durch grelles Licht und das Überspringen mehrerer Zeitzonen durcheinander bringen. Für die Studie wurde eine Flugzeugkabine nachgebaut und mit der entsprechenden Lichttechnik ausgestattet. Zudem wurden bei 32 Probanden physiologische und psychologische Reaktionen getestet, wie zum Beispiel Müdigkeit, Stress und Schlafqualität. Das Ergebnis: die angepassten Lichtsysteme führten medizinisch messbar zu  besserem Schlaf.

Derselbe Effekt wird genutzt, um Nachtmilchkristalle herzustellen. Was bei Kühen funktioniert, um ihren Melatoninpegel zu steigern, funktioniert also auch problemlos bei Fluggästen, damit sie besser schlafen können.

Linktipps:

Melatonin aus dem Urlaub

Wie das ost-bayrische „Wochenblatt“ aktuell berichtet, greifen immer mehr Menschen zu Arzneimitteln aus dem Ausland – und umgehen damit das deutsche Arzneimittelrecht. Dabei übersehen sie, dass die Regelungen in Deutschland nicht ohne Grund strenger sind als in anderen Ländern. „Unser Arzneimittelrecht soll Verbraucher vor gesundheitlich bedenklichen Mitteln schützen“, sagt Werner Hösl von der DAK-Regensburg.

So würden immer mehr Menschen ihren Urlaub nutzen, um bestimmte, kostengünstigere Präparate im Ausland einzukaufen. Zu Problemen mit dem Zoll kommt es, wenn zu große Mengen eingeführt werden sollen oder bestimmte Produkte in Deutschland nicht zugelassen sind.

Beispielsweise lassen sich viele Deutsche Melatonin-Präparate von Freunden und Verwandten aus den USA mitbringen, da synthetisches Melatonin dort rezeptfrei und frei verkäuflich ist. Damit hoffen sie, Schlafproblemen entgegenzuwirken. Die Dosierungen von synthetischen Melatonin-Präparaten sind allerdings oft zu hoch – der Körper kann solche Mengen gar nicht verarbeiten. Zudem sind die Langzeiteffekte solcher Mittel bisher nicht ausreichend erforscht. Es gibt also Gründe, weshalb synthetisches Melatonin nur in Ausnahmefällen vom Arzt verordnet wird.

Melatonin is jedoch nicht nur auf Umwegen aus dem Ausland zu bekommen. Abhilfe schafft natürliches Melatonin, das aus Nachtmilch gewonnen wird und in Nachtmilchkristallen erhältlich ist. Dabei ist die Dosis wesentlich geringer, als bei synthetischen Präparaten. Denn: Der menschliche Körper stellt ohnehin das Schlafhormon Melatonin her. Wenn er jedoch zu wenig herstellt und der Schlaf beeinträchtig ist, können Nachtmilchkristalle den Pegel auf natürliche Weise wieder aufstocken.

Natürlich schläft es sich einfach besser!

Schlaf dich schlank!

Wer gerade schläft, der kann nicht essen. Das ist so selbstverständlich wie Kühe, die Milch geben. Doch dass Menschen, die genügend schlafen auch weniger essen wollen, das ist neu. Denn wie Wissenschaftler in den USA herausgefunden haben, hängt Übergewicht neben zu wenig Bewegung und ungesunder Ernährung auch von der Schlafmenge ab. So wirkt ungesundes Essen für Menschen, die zu wenig schlafen, viel attraktiver. Die Erklärung: Durch zu wenig Schlaf werden Belohnungs- und Vernunftzentren im Gehirn aktiviert, die sonst weniger aktiv sind.

Im Rahmen einer Studie wurden mit Hilfe von Magnetresonanztomografien Gehirnscans von 25 Probanden verglichen. Eine Gruppe bekam nächtlich nur vier Stunden Schlaf, die andere Gruppe hatte neun Stunden. Der Versuch zeigte, dass bei ungesunder Nahrung andere Gehirnregionen aktiv waren, als bei gesunder Nahrung. Bei wenig Schlaf sei aber die Gehirnregion besonders aktiv, die für das ungesunde Essen zuständig war. Auch aßen die Probanden häufiger, wenn sie weniger geschlafen hatten.

Quelle: http://healthnewsnet.de/uebergewicht-zu-wenig-schlaf-macht-lust-auf-dickmacher-386

Kein Energieschub durch Energy-Drinks

(Quelle: dpa)

Ein aktueller Test der Automobilzeitschrift „Auto, Motor und Sport”von 19 verschiedenen Energy-Drinks ist zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen: die Getränke halten nicht, was die Werbung verspricht.

Von Leistungsschub und Wachrütteln weit und breit keine Spur – dafür allerdings zu viel Zucker und zu wenig Koffein, um richtig wirken zu können. Der Marktführer „Red Bull“ enthält beispielsweise nur 32,8mg Koffein pro 100/ml. Eine Tasse Kaffee enthält dagegen 71,5mg pro 100/ml. Zudem ist die Wirkung des Stoffes Taurin als Wachmacher im menschlichen Körper nicht nachgewiesen.

Die Tester kritisieren auch, dass die Getränke dem Körper Flüssigkeit entziehen, damit der Körper sie verarbeiten kann. Fans von Energy-Drinks sollten also zusätzlich Wasser trinken, um nicht zu dehydrieren.

Für einen echten Energieschub raten die Tester eher zu einem 15-minütigen Power-Nickerchen. Noch besser ist allerdings nachts gesund schlafen. Wer fit in den Tag starten möchte, kann durch Nachtmilchkristallen mit natürlichem Melatonin besser einschlafen – und damit auf ungesunde Energy-Drinks gepflegt verzichten.

Quelle: http://www.auto-reporter.net/1385/2_1385_104_51606_1.php