Adoptiere eine Kuh

Die Hannoversche Allgemeine berichtet diese Woche von einer neuen Kampagne im italienischen Trentino. Um vor allem Kinder über Kühe und Milcherzeugung zu informieren, können jetzt Kühe adoptiert werden. 60 Euro soll solch eine Adoption kosten, wovon 10 Euro an Kinderhilfsprojekte gespendet werden. Für die verbleibenden 50 Euro bekommt die Adoptivfamilie Milch und Käse von ihrer adoptierten Kuh. Die Produkte werden jedoch nicht nach Hause verschickt, sondern müssen im Sommer vor Ort abgeholt werden. Die Adoptivfamilien bekommen damit einen Einblick in das Kuhleben auf einer traditionellen Alm. Kinder können durch die Kampagne erfahren, wo die Milch herkommt und welche Arbeit dahinter steckt, auf so viele Tiere aufzupassen. Die Region verspricht sich von der Kampagne einen Schub in der Tourismusbranche. An dem Projekt nehmen 13 Almhütten im Trentino teil. 690 Kühe wurden bereits adoptiert. Wir finden: eine schöne Idee, die sicherlich auch in Deutschland Anschluss finden könnte!

Alles gemanagt – nur nicht den Schlaf

Der Traum von der großen Karriere hat nicht nur gute Seiten. Beruflicher Erfolg bringt zwar Ansehen und mehr Lohn, aber oft auch wenig Schlaf. Für die Hälfte der Deutschen ist Stress die häufigste Ursache für zu wenig Schlaf.

Wie das Handelsblatt in den vergangenen Tagen in einem Feature berichtet, schlafen 42 Prozent der Top-Manager nur rund fünf Stunden pro Nacht. Viele erfolgreiche Manager, etwa Yahoo-Chefin Marissa Mayer oder Bahn-Chef Rüdiger Grube, brüsten sich sogar damit, weniger Schlaf zu benötigen. Dabei kann zu wenig Schlaf viele negative Folgen am Arbeitsplatz haben: mehr Fehler, schlechtere Entscheidungen und auf Dauer weniger Leistungsfähigkeit.

Doch inzwischen macht sich ein neuer Gesundheitstrend auch in den Chefetagen großer deutscher Firmen breit. In vielen Personalabteilungen wird inzwischen aktiv etwas für die Schlafkulturen ihrer Belegschaften getan. Wichtig ist jedoch, dass jeder Mitarbeiter auch auf das eigenen Schlafbedürfnis achtet. Wenn sich Warnzeichen, beispielsweise Konzentrationsmangel oder eine höhere Fehlerquote, liegt die Ursache oft im Schlafmangel.

Quelle: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/strategie/erholung-guter-schlaf-trotz-termindruck-und-ueberstunden/8561568.html

Auch Prinzen schlafen schlecht

Kein Schlaf im Kensington Palast: Wie so viele frischgebackene Eltern kommen auch William und Kate nachts nicht zur Ruhe. Der knapp vier Wochen alte Prinz George halte seine Eltern, den Herzog und die Herzogin von Cambridge, ziemlich auf Trab. „Er zappelt ziemlich viel herum. Und er will nicht so viel schlafen, was ein bisschen problematisch ist“, sagte der 31-Jährige William im ersten Interview nach der Geburt seines Sohnes.

Er gab außerdem zu, dass seine Frau Kate nachts öfter aufstehe als er, um sich um den Prinzen zu kümmern. William, zweiter in der britischen Thronfolge, freue sich schon darauf, seine Arbeit als Rettungspilot bei der Royal Air Force wieder aufnehmen zu können – nur „um etwas Schlaf zu bekommen.“

Wie ihm da wohl Milchkristalle helfen könnten?

Hitze macht Kühen zu schaffen

Quelle: sxc.hu

Nicht nur der Mensch leidet unter den Folgen des extremen Sommerwetters. Wie die Augsburger Allgemeine berichtete, hat die Hitze der vergangenen Wochen auch den Milchkühen zu schaffen gemacht.  Zwar sei es normal, dass im Sommer weniger Milch produziert wird. Diesen Sommer gaben viele Kühe jedoch viel weniger Milch, als sie es unter normalen Wetterbedingungen tun. Vielerorts arbeiteten Milchbauern mit Ventilatoren und Lüftungssystemen, um die Umgebung für die Kühe angenehmer zu gestalten. Gleichzeitig sei auch wesentlich mehr Trinkwasser nötig gewesen. So sei der Wasserbedarf auf mehr als 120 bis 150 Liter angestiegen.

Mehr zum Thema: http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Kuehe-geben-wegen-Hitze-weniger-Milch-id26493401.html

Schlafstörungen im Zelt besiegen

Quelle: http://www.morguefile.com/

Wie krone.at diese Woche berichtet, haben US-Forscher ein neues Mittel gegen Schlafstörungen gefunden: Camping. Durch Sonnenlicht werde nämlich die innere Uhr des Menschen dem natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus angepasst.

Bei Probanden der Studie ging die innere Uhr nämlich eine Stunde nach – bedingt durch viel elektrische Beleuchtung nach Sonnenuntergang. So hatten sie morgens nach dem Aufstehen noch zu viel Melatonin im Blut und waren schläfrig. Doch durch eine Woche Camping ohne elektrisches Licht passte sich die Melatoninproduktion dem Sonnenlicht an. Der Melatonin-Gehalt stieg bei Sonnenuntergang und fiel gleich nach Sonnenaufgang. So wurden die Probanden früh müde und morgens auch schneller wach. Die Anpassung an den natürlichen Rhythmus führte zu gesunderem Schlaf.

Generell raten sie auch ohne Camping zu möglichst viel Sonnenlicht am Tag und möglichst wenig elektrisches Licht am Abend, damit der natürliche Tag-Nacht-Rhythmus beibehalten wird.

Quelle: http://www.krone.at/Wissen/Campen_hilft_laut_US-Studie_gegen_Schlafstoerungen-Stellt_innere_Uhr_um-Story-370893

Fakten zum Thema Schlaf

Mit einem Video-Beitrag berichtet die Süddeutsche Zeitung diese Woche in ihrer Medizinkolumne rund um das Thema Schlaf. Dabei bietet die SZ viele Hintergrundinformationen zu Schlafdauer und Nutzen.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/der-naechste-bitte-schlaf-1.1737769

EU-Kampagne für die Milch

Die Europäische Union setzt sich in den kommenden Jahren stärker für die Milch ein. Österreich, Frankreich, Belgien, Dänemark, Irland, Nordirland und die Niederlande unterstützen eine neue Kampagne, die zeigt, wie wertvoll Milch für die Ernährung ist. Die Länder möchten Kinder und Jugendliche künftig durch Aktionen und Werbespots für Milch begeistern. Erwachsene sollen zum Thema mehr aufgeklärt werden. In Österreich gibt es bereits Kino-Spots, die Milch als Wunderwaffe für die Herausforderungen des Alltags darstellt.

Seit Jahren gibt es bereits ähnliche Kampagnen überall auf der Welt. In den USA ist zum Beispiel die Kampagne „Got Milk?“ mit prominenter Unterstützung im Fernsehen und auf Werbeplakaten schon sehr lange zu sehen. Ob auch in Deutschland ähnliche Maßnahmen ergriffen werden ist jedoch unklar.

Quelle: http://www.topagrar.com/news/Rind-Rindernews-EU-Kampagne-fuer-die-Milch-1208806.html

Was alle geahnt haben: Schlafstörungen durch Vollmond

Jetzt haben Wissenschaftler doch beweisen können, dass viele Menschen bei Vollmond wirklich schlechter schlafen. Dafür haben Sie viele Studien verglichen. http://n-tv.de/wissen/Vollmond-stoert-den-Schlaf-doch-article11056966.html

Wenn der Mensch das Schlafen verlernt

Quelle: WDR

Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ aktuell berichtet, verlernt der Mensch, wie er richtig schläft. Dem Münchner Schlafforscher Till Roenneberg zufolge gibt das moderne Arbeits- und Sozialleben auch den Schlafrhythmus vor, wodurch Schlaf zunehmend zur Entscheidungssache wird.

Der Mensch achte nicht mehr auf die eigene innere Uhr, sondern passe Schlafdauer und -zeitpunkt dem Terminkalender an. Zudem verlängere künstliches Licht zwar den Abend. Dafür bräuchten jedoch rund 80 Prozent der Erwachsenen einen Wecker zum aufstehen. Inzwischen kämpften sogar zwischen 40 und 50 Prozent der Erwachsenen mit Schlafproblemen, so der Forscher.

Das Problem titelt Roennenberg treffend Sozialer Jetlag. Ähnlich wie bei Flugreisen durch mehrere Zeitzonen komme die innere Uhr durch den modernen Tagesrythmus durcheinander. Der Organismus werde gezwungen gegen den natürlichen Schlaf-Wach-Rythmus anzukämpfen.

Linktipp:
http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/schlafen/chronobiologie/die-menschen-haben-das-schlafen-verlernt_aid_1045597.html

Wie bei Kühen, so bei Fluggästen

Licht ist der wichtigste Einflussfaktor auf die innere Uhr des Menschen. Warmes, weißes Licht regt die Melatoninproduktion im menschlichen Körper an und trägt damit zur Entspannung bei. Kaltes Licht mit hohem Blauanteil bewirkt das Gegenteil: die Melatoninausschüttung wird unterdrückt und der Körper aktiviert.

Diesen Effekt wollen Forscher des Fraunhofer Instituts in einer Studie gezielt bei Fluggästen auf langen Reisen ausnutzen:

„Während der Flüge wurde die Beleuchtung mit Hilfe von LED und intelligenten Licht-Management-Systemen auf die jeweiligen Flugphasen und -zeiten abgestimmt. Neben der Lichtintensität wurden die Farbspektren, entsprechend der Tageszeit ausgewählt, um den circadianen Rhythmus zu unterstützen.”

Denn Flugreisen können den Tag-Nacht-Rhythmus durch grelles Licht und das Überspringen mehrerer Zeitzonen durcheinander bringen. Für die Studie wurde eine Flugzeugkabine nachgebaut und mit der entsprechenden Lichttechnik ausgestattet. Zudem wurden bei 32 Probanden physiologische und psychologische Reaktionen getestet, wie zum Beispiel Müdigkeit, Stress und Schlafqualität. Das Ergebnis: die angepassten Lichtsysteme führten medizinisch messbar zu  besserem Schlaf.

Derselbe Effekt wird genutzt, um Nachtmilchkristalle herzustellen. Was bei Kühen funktioniert, um ihren Melatoninpegel zu steigern, funktioniert also auch problemlos bei Fluggästen, damit sie besser schlafen können.

Linktipps: