Wer schlafen kann, darf glücklich sein

Nach einem stressigen Tag ins gemütliche Bett fallen, den Kopf einfach abschalten und im Reich der Träume dem Alltagstress entfliehen. Insgesamt verschlafen wir Menschen rund ein Drittel unseres ganzen Lebens. Schlaf ist für den Menschen von essentieller Bedeutung. Denn: Dabei kann sich der Körper von Stress, Krankheit und Müdigkeit erholen und regenerieren. Vier Fragen und Antworten zum Thema:

Wie viel Schlaf braucht der Mensch?

Laut Schlafforschern liegt die durchschnittliche Schlafdauer eines Erwachsenen bei circa 7,5 Stunden.  Jedoch ist die Schlafdauer von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. So gibt es von Natur aus Lang- als auch Kurzschläfer. Die Dauer alleine ist nicht ausschlaggebend für einen gesunden Schlaf. Viel wichtiger ist, wie fit uns leistungsstark wir uns tagsüber fühlen. Man sollte allerdings darauf achten, nicht weniger als fünf Stunden pro Nacht zu schlafen.

Was passiert beim Träumen?

Rund 80 Prozent aller Menschen erinnern sich an ihre Träume. Aber selbst wer sich nicht erinnert, träumt doch jede Nacht. Träume spielen im Leben des Menschen eine sehr wichtige Rolle. Denn: Beim Träumen verarbeitet das menschliche Gehirn erlebte Ereignisse. Das trägt zur Erholung und Stabilisierung des menschlichen Seelenlebens bei.

Wie viel taugt das Mittagsschäfchen?

Ein Nickerchen zur Mittagsstunde kann helfen Stress abzubauen. Was viele Südeuropäer schon lange wissen, müssen Deutsche erst noch lernen. Viele Menschen fühlen sich gerade zur Mittagszeit erschöpft und abgespannt. Sobald die ersten Arbeitsstunden vorüber sind lassen Konzentrationsfähigkeit und Aufnahmebereitschaft nach. Ein kurzer Mittagsschlaf, von maximal 20 Minuten, kann erfrischend wirken und die Leistungsfähigkeit in der zweiten Hälfte des Tages stärken.

Was tun gegen Einschlafprobleme?

Schlaflosigkeit – Wer kennt sie nicht? Man wälzt sich im Bett hin und her und kann einfach nicht einschlafen. Ist es dann doch endlich gelungen, wacht man ständig wieder auf. Schlafprobleme kratzen an den Nerven. Aber schon einfache Tricks können helfen, der Schlaflosigkeit ein Ende zu setzten. So sollte man tagsüber auf ausreichend Bewegung achten, abends koffeinhaltige Getränke vermeiden und nur leichte Kost zu sich nehmen. Außerdem können Nachtmilchkristalle helfen, leichter einzuschlummern. Diese sind reich an natürlichem Melatonin und werden abends einfach in Milch, oder ein anderes Lieblingsgetränk eingerührt und getrunken.

Dieser Beitrag wurde unter Neues über Melatonin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar