Wer hat die schönsten Schäfchen?

Wer hat die schönsten Schäfchen?
Die hat der goldne Mond,
der hinter unsern Bäumen
am Himmel droben wohnt.*

Babys und Kleinkinder kämpfen häufig mit Einschlafproblemen, worunter wiederum die Eltern leiden. Bestimmt ohne das Zutun irgendwelcher Mittel, gibt es ein wirkungsvolles und alt bewährtes Ritual für beide Seiten: Schlaflieder.

Die traumhaftesten „Wiegenlieder“ gibt es in zwei bemerkenswert schönen CD-Ausgaben. Eingesungen von bekannten Vokalensembles und deutschen Künstlern wie Jonas Kaufmann, Peter Schreier oder Christoph Prégardien. Beseelend und einlullend sind diese Wiegenlieder auch ohne Kinder, nur für Erwachsene.

Extra für Familien gibt es zum Vor- und Mitsingen ein Liederbuch mit Noten und Texten. Das hat der Maler Frank Walka kunstvoll illustriert. Eine musikalische Begleit-CD liegt dem Buch bei – dafür wurden die Melodien mit Geige und Klavier eingespielt.

Von jedem verkauften Buch und jeder verkauften CD werden zwei Euro an Herzenssache e.V. gespendet, die Kinderhilfsaktion von SWR und SR, die davon Projekte für das Singen mit Kindern unterstützt.

ZEIT online hat den „Wiegenliedern“ eine eigene Serie gewidmet, hier reinhören, anschauen und einschlafen.

*1. Strophe des Wiegenliedes von Johann Friedrich Reichardt 1790 (1752-1814) Text: Hoffmann von Fallersleben 1830 (1798-1874)

Dieser Beitrag wurde unter Neues über Melatonin abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar