Molkeneiweiß hilft bei Schlafproblemen / Höhere Leistungsfähigkeit durch besseren Schlaf in Studie nachgewiesen

Die abendliche Einnahme des zusätzlich mit Tryptophan angereicherten Molkeneiweiß alpha-Lactalbumin kann Schlafstörungen verringern und nachhaltig die geistige Fitness verbessern – das ergab eine Studie der Universität von Maastricht aus dem Jahr 2005. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die abendliche Einnahme von alpha-Lactalbumin den Anteil von Plasmatryptophan im Verhältnis zu den übrigen neutralen Aminosäuren um 130 Prozent erhöht. Am folgenden Morgen bewiesen die ausgeschlafenen Studienteilnehmer bei einem Reaktionstest eine verbesserte Leistungsfähigkeit und Fitness. So fühlten sich die Probanden, die an Schlafstörungen litten, nach der Einnahme des angereicherten Molkeneiweißes deutlich wacher. Infolge der verbesserten Nachtruhe schnitten Sie bei den Tests im Vergleich zur Placebo-Gruppe besser ab.

Auch Tony Gnann, Gründer der Milchkristalle GmbH weiß, wie wichtig Tryptophan für den Schlaf und das Wohlbefinden des Menschen ist. „Die essentielle Aminosäure ist beteiligt an der Produktion des körpereigenen Hormons Melatonin. Und die wiederum ist verantwortlich für unseren Schlaf-Wach-Rhythmus“, sagt Gnann. Seinem Unternehmen ist es vor drei Jahren gelungen ein Verfahren zu konzipieren, Melatonin in Milch anzureichern und das Schlafhormon damit auf rein natürlicher Basis herzustellen. Indem Kühe nachts gemolken und zusätzlich mit tryptophanhaltigen Kräutern gefüttert werden, kann die Milchkristalle GmbH in ihrem Milchprodukt einen 100 Mal höheren Melatoningehalt als in handelsüblicher Milch erreichen.

Weitere Informationen: www.milchkristalle.de

Dieser Beitrag wurde unter Neues über Melatonin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar