Milch macht müde Augen munter – Nachtmilch für einen frischen Look

Tiefe Tränensäcke und dunkle Augenringe lassen ein Gesicht abgespannt und im schlimmsten Fall alt erscheinen. Stress und Melatoninmangel sind oftmals der Auslöser für ein müdes Erscheinungsbild. Melatoninreiche Nachmilchkristallen (http://www.nacht-milchkristalle.de) können dabei Abhilfe schaffen und für einen frischen Look sorgen.

Das Schlafhormon Melatonin steuert den Tag-Nacht-Rhythmus und in den Jugendjahren produziert es der Körper ausreichend selbst. Die Eigenproduktion nimmt jedoch bereits im Alter von 25 Jahren ab. Mit sechzig Jahren werden oft nur noch 10 Prozent der Jugendwerte erreicht. Sinkt der Melatoninspiegel unter einen bestimmten Grenzbereich, können Schlafbeschwerden zunehmen. Und geringes Schlafpensum führt wiederum zu unangenehmen Augenringen und einem müden Erscheinungsbild. Unabhängig davon, ob die fiesen Schatten unter den Augen durch falsche Schlafrythmen, Vitamin-D-Mangel oder veränderte Hautschichten hervorgerufen werden, lassen sie sich nicht nur mit Make-Up bekämpfen.

Fünf Tipps gegen Augenringe:

  • Ein Mittagsschläfchen einlegen
  • Kühlende Kompressen auf die Augen legen
  • Viel Wasser trinken
  • Sonne tanken – aber wohl dosiert! 

Eine weitere hilfreiche Alternative zu überteuerter und oftmals wirkungsloser Kosmetika sind Nachtmilchkristalle. Sie besitzen hohe Mengen an natürlichem Melatonin. Nachtmilchkristalle werden aus reiner Nachtmilch gewonnen und anschließend in einem Kaltverfahren zu Milchkristallen verarbeitet. So ist es dem Münchner  Unternehmen gelungen das Schlafhormon auf natürliche Weise zu gewinnen. Damit steht natürliches Melatonin ohne Nebenwirkungen zur Verfügung. Als Pulver werden sie in einem Getränk angerührt und helfen, unruhigen Nächten und müden Tagen vorzubeugen. Und damit auch Augenringen.

Dieser Beitrag wurde unter Neues über Melatonin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar